Bands

Sortieren nach NameGründungsjahrStadt / RegionPostleitzahl
Kaluza & Blondel
Gründungsjahr: 2009
Stadt / Region: Castrop-Rauxel
Beschreibung:

Längst vergessene und eigene Lieder und Geschichten.
Kaluza & Blondell – steht für authentisch, ehrlich & handgemacht.

Toto Kaluza (Ruhrpott) & Geoff Blondell (London) spielen Lieder aus dem Americana & Folk. Auch Songs aus anderen Genres, werden auf ganz eigene Art interpretiert.

Mit Ihrem aktuellen Album “No Weep, No Mourn” erzählen Kaluza & Blondell Geschichten aus vergangenen Zeiten. Ein Abend in intimer Atmosphäre, die sowohl zum Lauschen und Entspannen, als auch zum Mitsingen einladen, ist garantiert.

Kontakt E-Mail: kaluza.co@gmail.com
Blodtåke
Genre:
Gründungsjahr: 2014
Stadt / Region: Oberhausen
Beschreibung:

Blodtåke represent a sinister approach to metal, combining elements of pagan, black and death metal with tons of groove.

Blodtåke do not perform live shows, they are the hosts of sonic
rituals. The 5 piece solemnises riff-otiented ritualized black metal of unknown sonic depths. Performing to obtain a state of audible hypnosis with extremely headbangable riffing and seductive melodic lines, Blodtåke is build to excel in the liberation and emancipation of the human mind.

And yet Blodtåke is unlike any other black metal band you have heard before.

Believing that a state of transcendence and catharsis can be obtained by painstakingly arranging sonic and light events for our listeners to embark on a journey, there is also believe that there is power in ceremonial duties, in the elements, in runes, in chants and unity.

Without any elitism or discrimination, everyone is invited to take part in the live rituals and find a connection to the collective consciousness. We are all one within the light.

What we do is spiritual yet not religious.
It is aggressive and challenging
It is beautiful and disturbing
It is bliss- and sinful
It is Blodtåke

Kontakt E-Mail: blodtake@gmail.com
Convictive
Genre:
Gründungsjahr: 2012
Stadt / Region: Oberhausen
Beschreibung:

„Convictive“ zeigt deutlich, dass sie einfach nicht in eine Schublade passen:
Eine Instanz in den Reihen des „female-fronted Metal“, welche die Wurzeln des Black Metal mit Elementen des Post Rock kombiniert und das Paket mit einer markerschütternden weiblichen Stimmgewalt abrundet.

Aus den staubigen Kohleschächten des Ruhrgebiets stieg diese Band empor, um die Abgründe menschlicher Verhaltensweisen und die Essenz des Seins in lyrischen Geschichten darzubieten. 

In Manier (moderner) Black Metal Bands gelten Convictive als überzeugende Macht auf der Bühne; mit brutalen Blastbeats und brillantem Drumming, sowie tighten Bass Rhythmen, werden die Headbanger bedient, während perfekt abgestimmte Melodien dem Publikum den Boden unter den Füßen entreißen. Die Zuschauer tauchen ein in diese lyrische, herzergreifende Welt.
Convictive ist bereit ihre Musik über alle Grenzen hinaus zu performen.
Stellt sicher diese Show selbst zu erleben.

Kontakt E-Mail: convictive@gmx.de
A Date with Mary
Genre: ,
Gründungsjahr: 2015
Stadt / Region: Köln
Beschreibung:

Gegründet Mitte 2015 blicken wir auf ein durchaus erfolgreiches Jahr 2016 mit 18 Konzerten und der ersten eigenen Platte, Echter Paunk, zurück.

Köln wurde nach mehreren erfolgreichen Konzerten, einer schnell wachsenden Fanbase und unserem furiosem Auftritt in der LIVE MUSIC HALL recht schnell verlassen und Bühnen in Krefeld, Aachen, Solingen, Saarlouis, Nürnberg bis hin zum erstem Festival in Schottheide erobert.

Wir haben es immer geschafft routiniert zu zeigen das Musik durch unsere Adern fließt. Denn auf der Bühne herrscht für uns neben der Musik Entertainment. Und das können wir!

Musikalisch orientieren wir uns irgendwo zwischen Pop/Punk, Rock und…. nun ja…. Schlager?! �
Zumindest wurden wir mehrmals mit diesen Worten beschrieben. Aber überzeugt euch gerne selbst.

Wenn ihr bock auf ein Date mit der Mary habt, kommt rum!

Kontakt E-Mail: adatewithmary@gmx.de
The Very End
Genre: ,
Gründungsjahr: 2004
Stadt / Region: Essen
Beschreibung:

Die einzigartige Mischung aus wilden Grooves, eingängigen Melodien und packender Energie ist sehr selten und wird den aufgeschlossenen Metalhead auf jeden Fall ausbezahlen. Der lyrische Ansatz der Band ist genauso farbenfroh und balanciert zwischen einem lebhaften Blutrot und einem absoluten Schwarz. Indem sie den Leser in den schmutzigen, kalten Mahlstrom des Menschen selbst hineinschieben, spiegeln die Texte perfekt die musikalische Ruchlosigkeit von The Very End wider und beweisen, dass Nihilismus sehr angenehm sein kann.

2004 von René Bogdanski (Gitarre, Ex-Ninnghihidda / Black Messiah Session Gitarrist) und Lars Janosch (Schlagzeug, Ex-Destillerie) gegründet, sind The Very End Kinder aus dem Ruhrgebiet, einer Region mit einer traditionell großen Arbeiterschaft , die seitdem ein fruchtbarer Boden für die Metal-Musik ist. Zusammen mit Björn Gooßes (Gesang, Ex-Night in Gales), Marc Beste (Bass, Onkel Tom) und Alex Bartkowski (Gitarren, Ex-Guerrilla) hat die Band ihren Signature-Sound über die Jahre hinweg perfektioniert. Wie ihre Nachbarn (Standort und Stil) Kreator oder Sodom ist The Very End aus echtem Stahl gefertigt und sieht es als ihre Pflicht an, den Ruhrgebietsklang nicht nur am Leben zu erhalten, sondern auf die nächste Ebene zu bringen.

Nachdem das zweite Demo “Soundcheck For Your Funeral” 2007 im deutschen Metal Hammer Magazin “Demo des Monats” genannt wurde, unterschrieb die Band ihren ersten Plattenvertrag mit Dockyard 1 aus Hamburg, die das Debütalbum “Vs. Life “(Mastered by Dan Swanö / Unisound) im Jahr 2008. Die regionale Presse (WAZ) begleitete die Band und porträtierte diese ersten Schritte im Musikgeschäft mit einer Online-Videodokumentation in drei Episoden, die im Videobereich zu finden sind.

2010 verpflichtete sich die Band beim Steamhammer / SPV, einem der renommiertesten Labels Deutschlands, das sich in den letzten 25 Jahren mit Legenden wie Motörhead, Type O Negative, Sodom, Annihilator, Kreator und unzähligen anderen intensiv beschäftigt hat. Das zweite Album “Mercy & Misery” (2011) von Very End, das unter anderem von Waldemar Sorychta (Grip Inc., Samael, Sentenced, Tiamat) und Dennis Koehne produziert, gemixt und gemastert wurde, machte deutlich, dass die Band antritt keine Gefangenen und brachten sie auf viele Bühnen im ganzen Land (zB Summer Breeze Open Air, Dong Open Air, Nord Open Air, Turock Open Air, etc.).

2011 erschien auch der erste offizielle Videoclip von The Very End für das Lied “A Hole In The Sun”. Für ihre Produktion hat sich die Band mit Filmemacher Pictures zusammengetan und das ausgearbeitete Drehbuch inmitten der Ruinen einer alten Kokerei im Herzen des Ruhrgebiets zum Leben erweckt. Nachdem das Video auf iMusic1 Rocks TV Premiere hatte, wurde es zu einem großen Erfolg auf YouTube und wurde außerdem als limitierte DVD-Version veröffentlicht.

Die Zusammenarbeit von Very End mit den Produzenten Waldemar Sorychta und Dennis Kohne sowie Steamhammer / SPV setzte sich für ihr letztes Album “Turn Off The World” (2012) fort. Dieses Album markierte einen weiteren wichtigen Schritt für die Band, sowohl als Songwriter als auch als Waffenbrüder und veranlasste sie ihre erste Tour im April 2013 im ganzen Land zu starten. Erfolgreiche Festivalshows bei z.B. Eisenwahn Open Air, Rock Harzer Open Air, Summer Breeze Open Air, Out & Loud und zahlreiche Einzelshows, die Bands wie Sepultura, Exodus, Morgoth oder Sacred Reich unterstützen, lassen ihre treue Fangemeinschaft von Auftritt zu Auftritt wachsen. Nachdem “Turn Off The World” im Dezember 2012 den 5. Platz beim German Metal Hammer Soundcheck erreicht hatte, erklärte das Magazin sie später zu einer der wichtigsten Metal-Veröffentlichungen im Jahr 2012.

Zur Zeit arbeitet die Band an neuem Material für das nächste Album in voller Länge, während das Veröffentlichungsdatum bald bekannt gegeben wird. Aber das ist sicher: Wenn Sie die Welt ausschalten können, können Sie es wahrscheinlich genauso gut in Brand setzen!

Kontakt E-Mail: mail@theveryend.net
Ohne Yoko
Genre: , ,
Gründungsjahr: 2004
Stadt / Region: Lüdenscheid
Beschreibung:

Ohne Yoko ist eine Rock / Pop Coverband die es seit 2004 gibt.
In den letzten Jahren ist die Band Bundesweit viel rumgekommen.

Unter anderem spielte Ohne Yoko auf Festivals,Stadtfesten,in Musikkneipen,
auf Privatpartys, Public-Viewing-Veranstaltungen zur WM und rockten durch Ostfriesland.

Ohne Yoko covert alle Hits der letzten 4 Jahrzehnte, und natürlich auch aktuelle Hits aus den Charts.

Es ist die klassische Besetzung mit 2 Gitarren,Bass,Schlagzeug,Gesang.
Aushängeschild sind die zwei stimmgewaltigen Sängerinnen Nicole Friese und Patrizia Camassa.
Egal ob kleine Kneipe oder große Halle,
die Besucher erwartet ein tolles Konzert, frech und charmant, mit absoluter Partygarantie!

Kontakt E-Mail: info@ohne-yoko.de
Ghost Empire
Genre:
Stadt / Region: Lohmar
Beschreibung:

Dass bei den fünf Metalheads von Ghost Empire die Freude an der Musik im Vordergrund steht, wird bei ihren Auftritten schnell deutlich: Sie binden das Publikum mit ein, feiern jeden Song und das am liebsten mit der Crowd. Für Sascha (Gesang), Oli (Gitarre), Lars (Gitarre), Nils (Bass) und Tobias (Schlagzeug) ist ihre Musik nicht einfach irgendein Hobby, sondern unverzichtbarer Lebensinhalt.
Harte Riffs und melodische Parts, Shouting und klare Höhen werden miteinander verbunden und so zu einer festen Einheit. Aggression und Härte vereint mit Texten die unter die Haut gehen und definitiv im Ohr bleiben.
Würde man Ghost Empire‘s Musik zuordnen wollen, so könnte man sie unter dem Register Thrash-Metal wieder finden. Aber sie spielen nicht explizit diesen oder jenen Metalstil. Es ist einfach ein ehrliches und hartes Brett was die Jungs auffahren.

Kontakt E-Mail: info@ghostempire.de
ALF.x
Genre:
Gründungsjahr: 2015
Stadt / Region: Bochum
Beschreibung:

Im September 2015, nach 1 jähriger Pause, haben Andy und Feire sich wieder zusammengefunden um Ihren gemeinsamen Traum von der Musik und der Bühne zu leben. Auf der Suche nach einem neuen Mitstreiter sind die beiden schließlich auf Laahs gestoßen.
Nach ein paar Tracks am Mic war schnell klar, das er die Stimme der Band sein sollte.
Während die drei auf der Suche nach einem Gitarristen waren, stellte es sich heraus, dass der Laahs nicht nur singen kann sondern auch ein fettes Brett spielt.
Nach einigen Proben war ihnen schnell klar, dass sie keinen weiteren Mann in ihrem Team benötigen. ALF.x war geboren.
Im Sommer hat sich das Trio ins Studio begeben und eine 4 Track Demo eingespielt. Am 10 September haben Sie dann ihre erste Single “Im Bann des Bermudas” veröffentlicht.

Zur Zeit ist das Trio wieder im Proberaum um ihre Show auf die Beine zu stellen.

Kontakt E-Mail: alf.x.rockz@gmail.com
When Trees Leave Wolves
Genre: ,
Gründungsjahr: 2011
Stadt / Region: Aachen
Beschreibung:

Entombed from Sweden – Lars Petrov says:
WTLW ” Nice tune to drink to”

Mustasch from Sweden – Ralf Gyllenhammar says:
WTLW “Thats a killer man, a real rövspark (asskick) like we say in sweden!”

Dezperadoz Germany – Alex Kraft says:
WTLW “Hammer eigenständige Band mit wuchtigem, coolen internationalen Sound voll auf die Glocke!”

Motorjesus from Germany – Chris “Howling” Birx says:
WTLW „Die 5 Aachener Cowboys verwandeln jede Sumpflandschaft in brennenden Asphalt“

BIOGRAPHY
These are some ways to describe the band’s mix of different influences.
Metal, grunge, rock, as diverse as these genres, the band created their own sound in early
2011, that they call southern doom rock themselves. Nobody could pigeonhole them, so every
single bit was created from scratch. Out of this thought, the band evolved to what is now known as „When Trees Leave Wolves“.

2011

Everything but unexperienced they put a concept on stage that eventually was known und remembered
as „The Wolves“. Lionwolf, singer of the band, and The Leprechaun, bass, followed their guideline „It has to fit“ and smoothly found their way to the others. Thus, the lineup
was rounded off by Orange Dragon (guitar), Izzy Grimm (guitar) and Ben (drums).
The spirit was born. Just about three months later, the band presented their first set on stage.
The „Aue Open-Air“ in Stolberg, Germany, with about a hundred guests was the ideal test run.
Some club shows were to follow, thus, the band’s popularity grew. By the end of the year, they
invited Björn Gooses (ex Night In Gales)with „The Very End“ to their hometown to fire up the
cultic club „Nightlife“ (ex Ritz) together.

2012

The first shows of the year went off in the club „Oefenbunker“ in Landgraaf, Netherlands, and
together with „Phoenix Rising“ and „The Kamikaze Kings“ in the „Roots Club“ in Mönchengladbach,
Germany. After that, the band caught a headlining Position fro the „Aue Open-Air“, this
time with more than 300 visitors. Since the band did’t have any CD of their own by then and
the demand for it was increasing they decided to find a remedy to that problem. Their debut (4
tracks) was being provided by the band themselves. The idea was not to get public reviews and
publicity but to explore their fan base for critique and suggestions. Hence, the second production
is often mistaken as debut.
Shorty after the recordings, Ben Richter left the band and, without further ado, was replaced
with Thor. At record speed, he learned the set, played his first shows and the
first music video was produced. After that, the band quickly returned to the studio.

2013

In March, WTLW started their production for „Resistor“ in a Studio in Duisburg, Germany.
Therefore, Dennis Marschallik (Synasthasia, Blood of God) was asked to turn the knobs which
was a lucky choice and yet another four-track-EP had seen the light of day. This time to showcase
the band’s versatility. The feedback on the release-show on June 15th was very good, but
WTLW wanted to also get some reactions from outside the city limits, whereupon magazines
and zines gave outstanding critiques.
In September, When Trees Leave Wolves released their second music video which the band
produced sigle handedly along the way. Beside preparations for further live shows and this video
production, they are eagerly writing on their upcoming long-player (anticipated late 2014).
Outside of that, the band appeared on the charity festival „Rock against poverty“ (Rock gegen
Armut) in Berlin, Germany, where they gained additional publicity.
After everything that happened the band is certain:
the wolf does not hide. He is out on a hunt for a strong partner to reach the next level.

2014

Working on the longplayer called ” Thirteen Stars ” and hitting the road as much as possible so far. In June they signed a worldwide record deal with 7hard records ( 7us media ) and a home was saved!

The Lights in Dark
Genre: ,
Gründungsjahr: 2008
Stadt / Region: Bonn
Beschreibung:

Das Repertoire besteht überwiegend aus eigenen Songs die Instrumental auf das Wesentliche reduziert sind, 1 Akustikgitarre gespielt von Richard der schon in einigen Bands Erfahrungen sammeln durfte, außerdem für..s Songwriting verantwortlich ist.Alles zusammen ergibt eine perfekte Einheit und er verfolgt das Ziel für das Publikum eine besondere Atmosphäre zu schaffen und seine musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten immer weiter zu perfektionieren. Wenn er nicht live unterwegs ist, im Projektstudio an Songs und weiteren Projekten arbeiten, um den Traum vom Musik machen zu verwirklichen und zu leben.

“Lights in Dark”eine Band aus einer 3 köpfigen Formation,besticht durch rockige melodiöse Songs,teils Balladen
aber auch Indie-Pop,Brit-Pop und 60ies Charme untermalen das Repertoire der Band.2008 war die Idee geboren eigene Songs
zu schreiben.Richard von Brohm, Gitarrist Sänger und Frontmann,Jenny Cajon/Gesang/Gitarre ergänzen sich perfekt!Dieter”outback”macht das Trio
mit seinem Gesang zu einer festen Einheit!das Acoustic Set der Band beteht aus einem Wechsel von Cover und eigenen Songs,wo auch das Publikum gerne mitgeht!