Newcomer-Treff

Newcomer-Treff

Ihr wolltet schon immer wissen, wer hinter dem Newcomer-Treff steht? Ich!

Hallo, ich bin Jens, der Autor des Newcomer-Treff-Musikmagazins. Ich bin 1968 im brandenburgischen Kleinmachnow geboren und habe bereits in frühester Jugend viel Kontakt zur Musik gehabt. Ich war ein riesiger Fan des klassischen Mainstream-Rock, wie Bruce Springsteen, Suzi Quatro, The Sweet, Jethro Tull und dem Electric Light Orchestra, aber auch Fan der guten alten Neuen Deutschen Welle. Aber ich hörte nicht einfach nur die Musik, befasste mich mit den Bands selbst, interessierte mich für deren Geschichte bis ins Detail.  Ende der 90er ging ich als Veranstalter verschiedenster Konzerte in die Veranstaltungsbranche, musste diese jedoch durch Schichtarbeit wieder aufgeben. So kam es, dass ich mich einige Zeit nebenbei auch als Moderator und DJ bei diversen Webradios betätigte und führte eine Zeit lang auch eine eigene Webradio-Station. Aber auch dies war später, wegen dem Schichtdienst nicht mehr machbar.

2002 gründete ich, mangels Zeit für produktive Arbeit, den Newcomer-Treff. Mich interessierten nach wie vor Bands rund um die Welt, jedoch nicht mehr die großen Bands, sondern eher die kleinen Garagenbands. Und so kam es, dass die Überlegung dahin ging, diesen Bands eine Plattform zu bieten. An Facebook war zu der Zeit noch nicht zu denken.

Begonnen habe ich damals mit der Vorstellung von Massendefekt, Skuff, Dog Eared Pages und Jumi O’Joes. Und in den vergangenen knapp 18 Jahren folgten viele weitere Bands. Mit dabei waren Bands, wie Dyora, Exposed to Noise, Rock ‘n’ Doe, Hyproglow, aber auch Saddiscore, Apallic, An Assful of Love, Dead Memory, Sober Truth, Alf.x, Rockenbolle und viele viele mehr. Auf Grund der Masse kann ich einfach nicht alle Bands nennen, aber: Ich bin allen Bands gegenüber dankbar. Vor allem für die oftmals wirklich tolle Zusammenarbeit und dafür, dass zu den Bands teilweise wirklich gute Freundschaften entstanden sind.

Die Zeit und der Wettkampf in der Musikbranche ist schnelllebig und oft auch recht hart, so dass ich leider sagen muss, dass einige Bands auch schon nicht mehr existieren. Schade – da viele der vorgestellten Bands einfach toll waren und das nötige Potential hatten, aus dem sicher etwas Großes geworden wäre.
Oft wurde auch mein Stil, Bands vorzustellen, kritisiert. Leute, damit kann ich leben. So ist mein primäres Ziel, die Bands zu unterstützen, weiter zu machen. Ich lese natürlich auch andere Online-Magazine und deren Bewertungen zu Bands. Lese Bewertungen, wo Bands als Idioten, Nichtskönner etc. hingestellt werden. Wo unsachlich kritisiert wird. Dies werdet Ihr bei mir nicht lesen. Jede noch so kleine Band hat eine gewisse Fanbase. Auch wenn es nur 20-30 oder auch 500 Leute sind, es ist eine Fanbase. Somit gibt es für mich keine schlechten Bands! Ob aus einer  Band etwas wird, liegt doch nur an der Band selbst.

Auch ich bin keineswegs fehlerfrei. Aber genau das macht meine Band-Vorstellungen, Reviews etc. aus. Ich stelle keine Erwartungen an die Bands. Daher kann ich absolut unvoreingenommen an meine Beiträge gehen. Bands, welche meinen, ich dürfe nur positives schreiben, werden von mir direkt abgelehnt. Ich brauche keine überheblichen Bands, die meinen, den Erfolg gepachtet zu haben, ohne je wirklich etwas geleistet zu haben. Und ganz wichtig: Ich schreibe nicht auf Masse, wie es viele Magazine derzeit tun um Publicity zu erreichen. Nein! Ich nehme mir die Zeit zu recherchieren, auch wenn es manchmal Tage dauert.

Wenn Euch meine Meinung oder meine Seite gefällt, Ihr mein Projekt befürwortet, wäre ich Euch dankbar für das Liken meiner Facebookseite “Newcomer-Treff“. Oder Ihr tretet meiner Gruppe bei und diskutiert aktiv über Musik. Ich würde mich zumindest sehr freuen.

Euer Jens

Translate »